Themen
Hanf

Agronomische Aspekte des Hanfanbaus

Unabhängig von der Verwendung beginnt der erste Schritt zur Erlangung des Produkts mit der Produktion auf dem Feld. Obwohl ein Grossteil des Anbaus in Gewächshäusern stattfindet, haben wir uns auf den Anbau auf dem Feld konzentriert, welcher der Landwirtschaft am nächsten kommt. In diesem Kapitel geben wir einen Hinweis auf die Produktion von der Aussaat bis zur Ernte sowie auf die Wirtschaftlichkeit der Produktion.

Inhaltsverzeichnis

This entry is part 3 of 7 in the series Hanf in der Schweiz

Wie im Kapitel über die Nutzungskategorien beschrieben, ist mit Hanf eine Vielzahl von Endprodukten möglich, für die unterschiedliche Sorten und Anbaupraktiken erforderlich sind.

In diesem Kapitel werden wir in groben Zügen darauf eingehen, welche agronomischen Praktiken für welche Verwendungszwecke eingesetzt werden.

Quelle : InterChanvre (France)

Faser/Garn: Garn ist der faserige Teil des Hanfstängels, der durch Abtrennen der langen Fasern vom Mittelholz der Pflanze gewonnen wird. Hanffasern werden in der Textilindustrie zur Herstellung von Stoffen, Seilen, Tauen, Schnüren und ähnlichen Produkten verwendet. Sie sind für ihre Festigkeit und Haltbarkeit bekannt.

Quelle: Flowhemp

Hanfsamen: Hanfsamen bezeichnet die Samen der Hanfpflanze, die reich an Nährstoffen und essenziellen Fettsäuren sind. Hanfsamen können als Ganzes, geschält oder in Form von Hanföl verzehrt werden. Sie werden in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von Hanföl, Hanfmehl, Backwaren, Energieriegeln und Milchprodukten auf Hanfbasis verwendet. Mit seinem hohen Proteinanteil wird dieser Samen immer beliebter.

Quelle: Flowhemp

Schäben: Schäben bezeichnen den holzigen Mittelteil des Hanfstängels, der nach dem Prozess der Fasertrennung übrigbleibt. Im Bauwesen werden Schäben in der Regel mit einem Bindemittel, das hauptsächlich aus Kalk besteht, zu so genanntem Hanfbeton verarbeitet. Diese Materialien bieten hervorragende Wärme- und Schalldämmeigenschaften. Aufgrund seiner absorbierenden und antiseptischen Eigenschaften eignet er sich gut als Einstreu für Tiere und als Mulch im Garten.

Quelle: Flowhemp

Weibliche Blüte: Die weibliche Blüte ist mit einer Schicht aus Trichomen bedeckt, winzigen Drüsen, die schleimige Substanzen absondern. Die Trichome sind für die Produktion verschiedener chemischer Verbindungen verantwortlich, darunter Cannabinoide wie THC und CBD sowie Terpene, die den verschiedenen Cannabissorten ihre charakteristischen Aromen und Geschmäcker verleihen. Cannabisblüten werden geerntet und getrocknet, bevor sie für medizinische, freizeitliche oder industrielle Zwecke verwendet werden. Sie können durch Inhalation, Verbrennung oder Verdampfung konsumiert werden. Cannabisblüten werden auch verwendet, um chemische Verbindungen zu extrahieren, um Konzentrate, Öle, Tinkturen und andere Nebenprodukte herzustellen.

Klima, Boden

Hanf ist gut an das gemässigte Klima angepasst und der Anbau ist bis zu einer Höhe von 1000 m möglich. Er bevorzugt Böden mit einem guten Wasservorrat, die tiefgründig und reich an organischer Substanz sind und einen neutralen bis basischen pH-Wert zwischen 6 und 7,5 aufweisen. Verdichtete, hydromorphe, saure, sehr schwere oder sehr leichte Böden sollten vermieden werden. Der Wasserbedarf ist während der Verlängerung der Stängel hoch.

Rotation

Hanf ist in der Fruchtfolge sehr beliebt. Alle Vorfrüchte sind für den Anbau von Hanf geeignet und er ist eine geeignete Vorfrucht für alle Kulturen. Als Frühjahrskultur ermöglicht seine Aufnahme in die Fruchtfolge die Unterbrechung der Krankheits- und Unkrautzyklen zwischen zwei Herbstkulturen. Seine Pfahlwurzeln sorgen für eine gute Erkundung des Bodens und ermöglichen eine gute Bodenstrukturierung.

Krankheiten und Schädlinge

Die als anspruchslos und robust geltende Pflanze ist dennoch anfällig für bestimmte Krankheiten und Schädlinge, z. B. Schnecken beim Austrieb, Mehltau und Botrytis in den Infloreszenzen und Vogelfraß in den Samen.

Ernte der Stängel

Die Pflanzen werden während der Blütezeit (Mitte August bis Mitte September) gemäht. Zu diesem Zeitpunkt sind die Fasern voll entwickelt und biegsam, aber noch nicht verholzt. Die Pflanzen werden entweder als Ganzes gemäht oder je nach verwendeter Zerfaserungsmethode um eine bestimmte Länge gekürzt. Die Stängel werden dann zum Trocknen auf dem Boden liegen gelassen, um den natürlichen Prozess des Röstens zu ermöglichen. Beim Rösten (oder Rotten) werden die Stängel einige Wochen lang abwechselnd Sonne und Feuchtigkeit ausgesetzt, um die Zersetzung der nichtfaserigen Pflanzenteile durch Mikroorganismen zu fördern und so die industrielle mechanische Zerfaserung (die Trennung der Fasern von den Schäben) zu erleichtern. Nach diesem Schritt werden die Stängel zu Ballen gepresst.

Ernte der Samen

Die Samen werden mit dem Mähdrescher in der Regel im September, etwa 30 Tage nach der Blüte, geerntet, sobald die ersten Verluste durch Entkörnung festgestellt werden. Die Samen werden anschliessend sortiert und auf 7 % Feuchtigkeit getrocknet.

Sorten, die für die Faser- oder Kornproduktion gezüchtet wurden, eignen sich in der Regel nicht für die Blütenproduktion. Die Blütenerträge und der Cannabinoidgehalt sind wesentlich höher, wenn man Sorten wählt, die speziell für die Blütenproduktion geeignet sind.

Der Anbau von CBD-Hanf im Freiland unterscheidet sich auch deutlich vom Anbau von Faser- oder Samenhanf. Die Pflanzen werden in der Regel gepflanzt statt gesät und die Pflanzdichte variiert zwischen 0,5 und 2 Pflanzen pro Quadratmeter. Ziel des Anbaus ist es, nur weibliche Pflanzen zu erhalten, die kurz und buschig oder weihnachtsbaumförmig sind, um eine grosse Anzahl unbefruchteter Blütenstände zu produzieren. Um dies zu erreichen, muss also verhindert werden, dass die männlichen Pflanzen die weiblichen bestäuben und diese Samen produzieren. Daher müssen die männlichen Pflanzen entfernt und die Nähe zu anderen Hanffeldern vermieden werden. Regelmäßige Kontrollen während der Blütezeit sind notwendig.

Diese Anbauführung mit geringer Dichte ist heikel, da sie sehr anfällig für Schnecken, Erosion und Unkrautwuchs ist. Unkrautvernichtung oder Plastik-Mulch sind daher in der Regel erforderlich. Bewässerung wird empfohlen, um eine gute Blütenproduktion zu gewährleisten. Die Erträge sind je nach Sorte, Anbaumethode und Krankheitsdruck in den Blüten recht unterschiedlich und können zwischen 200 kg und 1000 kg getrocknetes Sortiergut pro Hektar liegen. Viele CBD-Kulturen werden auch im Freiland unter Tunneln angebaut. Der Anbau von THC-Hanf im Rahmen von Pilotversuchen kann auf die gleiche Weise wie der in diesem Kapitel beschriebene CBD-Anbau erfolgen, allerdings muss die THC-Parzelle stark gesichert werden.

(Quellen : AGRIDEA, FiBL, Agroscope et Bioaktualität)

Ernte der Blüten für die Verwendung von CBD

Je nach Grösse der Parzelle und dem Zweck des Produkts werden die Schritte der Ernte und Nachernte mechanisiert oder nicht. Nach der Ernte, die in der Regel von Hand erfolgt, werden die Pflanzen entweder direkt getrocknet (auf natürliche Weise oder in einem Trockner) oder nach der Entblätterung getrocknet. Beim Entblättern werden die Blätter und Blütenstände von den Stängeln entfernt. Beim Trimming wird das Entblättern um die Blüten herum verfeinert. Der Rückstand dieses Prozesses, «Trimm» genannt, ist eine Mischung aus Blüten und Blättern, die auch Wirkstoffe enthält und vermarktet werden kann.

Zusammenfassende Tabelle der wichtigsten agronomischen Aspekte

Art der KulturFasernSamenBlumen
Sortenzweihäusig und einhäusigzweihäusig und einhäusigEinhäusig, nur weibliche Pflanze
Datum der AussaatMitte März bis Mitte AprilEnde April bis Anfang MaiEnde April bis Mitte Mai
Minimale Bodentemperatur5 °C8 °C10 °C
Aussaatdichte60-80 kg/ha 200-375 Körner/m230-40 kg/ha 100-125 Körner/m20.5-2 Pflanzen/m2
SämaschineGetreidesämaschineGetreide- oder Einzelkornsämaschine (50 cm Abstand) mit RapsscheibenPflanzmaschine oder von Hand
Tiefe der AussaatSchwere Böden: 3-4 cm
Leichte Böden: 6 cm
Schwere Böden: 3-4 cm
Leichte Böden: 6 cm
TKG16 – 19 g12 – 17 g
Zeilenabstand12 bis 20 cm10 bis 50 cm50 bis 150 cm
Unkrautvernichtungnicht nötig, wenn guter Aufgangnicht nötig, wenn guter AufgangJäten, Mulchen oder Mulchsaat
DüngerN: 100 kg
P2O5: 90 kg
K2O: 200 kg
Mg: 25 kg
N: 60 kg
P2O5: 55 kg
K2O: 100 kg
Mg: 20 kg
N: 120 kg
P2O5: 80 kg
K2O: 140 kg
Mg: 25 kg
ErnteAugust bis September, zur BlütezeitSeptember, wenn die Samen zu fallen beginnenSeptember, wenn die Samen zu fallen beginnen
Ertrag40-90 dt/ha8-15 dt/ha
Ölausbeute : 25-30%
2-10 dt/ha

Quellen: Adaptiert aus technischen Datenblättern AGRIDEA, FiBL, PRIF 2017

Datenblatt über den biologischen Anbau von Hanf

Das FiBL hat 2023 ein Merkblatt zum Anbau von Hanf im Biolandbau erstellt. Es kann hier heruntergeladen werden hier.

Series Navigation← Hanf: VerwendungskategorienHanf: Interview mit Experten →